Anmelden

Registrieren


Perfekt Clean Reinigungsbedarf seit 2005

Neu: EU-Energie-Label

Das neue EU-Energie-Label

Das neue EU-Energie-Label
zeigt klar und deutlich alle wichtigen Informationen bei der Wahl eines neuen Staubsaugers.
Die EU führt ab 1. September 2014 ein Energie-Label für Staubsauger ein.
Es macht wichtige Leistungsmerkmale
der Geräte transparent und bietet Ihnen so eine hilfreiche Orientierung beim Staubsaugerkauf.
Mit der EU-Verordnung Nr. 666/2013
werden die Anforderungen an eine umweltgerechte Gestaltung von Staubsaugern gewährleistet.

Die auf dem Label aufgeführten
Werte geben Ihnen klare Informationen zur Energieeffizienz-Klasse,

den Reinigungsklassen auf Teppich und Hartboden, Staubemission,
Lautstärke
sowie den durchschnittlichen jährlichen Energieverbrauch.

Ab September 2014 dürfen von den Herstellern nur noch Staubsauger mit einer Leistung von
unter 1.600 Watt in Verkehr gebracht werden.
Ebenso muss der jährliche Energieverbrauch weniger
als 62,0 kWh/Jahr betragen (dies gilt nicht für Staubsaguer mit Wasserfiltern).
Der Verbrauch eines Gerätes der
Energieeffizienzklasse A liegt dann bei weniger als 850 Watt.
Dieser Wert gibt nur Information zum Energieverbrauch, das
komplette Saugsystem ergibt die Saugleistung!
Das heißt also NICHT, dass ein Staubsauger mit einer niedrigeren
Wattzahl automatisch auch weniger Saug- bzw. Reinigungsleistung hat.

Die Wattleistung bezieht sich auf den Motor und liefert Informationen
über die Leistungsaufnahme aus der Steckdose, also über den Stromverbrauch.
Eine hohe Wattzahl entspricht einem
hohen Stromverbrauch - eine niedrige Wattzahl einem niedrigen Stromverbrauch.
Dabei sagt die Motorleistung viel weniger aus als die Saug- und Reinigungsleistung, die von der Düse,
dem Saugrohr, dem Luftweg,
der Filterung und der "neuen innovativen" Technik (bspw. Kompressor-Motoren) ausgeht.


Zusammengefasst bedeutet das:
Bei Staubsaugern ist das wichtigste Kriterium zum
Erreichen einer guten Energieeffizienzklasse eine geringe Stromaufnahme (Watt).
Zur Beurteilung der Leistung sind die Merkmale Teppichboden- und Hartbodenreinigungsklasse maßgeblich.

Gilt die EU-Verordnung für alle Staubsauger?

Welche Staubsauger-Arten sind nicht betroffen?

Nein, nicht alle Arten von Staubsaugern sind von der EU-Verordnung betroffen.
Für folgende Gerätetypen gibt es keinerlei neue Vorgaben:
  • akkubetriebene Staubsauger
  • Saugroboter
  • Nasssauger
  • Industriestaubsauger
  • Bohnermaschinen
  • sowie Staubsauger für den Außenbereich.

Eine Zweite Stufe der Energieverbrauchskennzeichnung folgt im September 2017.
Hier darf bspw. die Leistung von Staubsaugern nur weniger als 900 W betragen.

Die folgende Erklärung entspricht der EU-Verordnung und den Etikettierungsregeln für Hersteller gemäß EU 665/2013.
Die angegebenen Zahlen sind durch ein geprüftes, unabhängiges Testverfahren ermittelt worden.


Das neue Energie-Label gibt Ihnen alle wesentlichen Informationen auf einen Blick:
                                                                          

1. Name des Herstellers

2. Modellerkennung

3. Energieeffizienz
Die geringere Aufnahmeleistung ist das
Hauptkriterium des Energie-Labels:
Hier liegt der Ursprung und ist der
wichtigste Anhaltspunkt.

4. Durchschnittlicher jährlicher
Energieverbrauch

Zugrunde gelegt wird hier ein
Durchschnittshaushalt mit 87qm Fläche
und 50 Reinigungsvorgängen pro Jahr.
Der Wert ist von der tatsächlichen
Nutzung des Geräts abhängig.

5. Staubemissionsklasse
Diese ist ein Indikator für saubere
Ausblasluft: Gemessen werden die
entweichenden Partikel in der Luft.
Hier spielen die Dichtigkeit des Geräts
sowie die Qualität des Filters eine
wichtige Rolle.

6. Schallleistungspegel
Gibt das Geräuschlevel eines Staub-
saugers in dB(A) an. Der angegebene
dB(A)-Wert entspricht dem bisherigen
 „1-Meter-Test“ mit 60 dB(A).

7. Teppichreinigungsklasse
Hier wird ein standardisierter Test-
teppich verwendet. Gemessen wird
die Menge an Staub, die mit einem
leeren Beutel bzw. Behälter auf-
genommen werden kann.

8. Hartbodenreinigungsklasse
Für diesen Test wird eine mit Staub
gefüllte Ritze auf einer hölzernen
Prüfplatte genutzt. Gemessen wird die
Menge an Staub, die mit einem leeren
Beutel bzw. Behälter aufgenommen werden kann.

 

Was Sie noch tun können:
Nehmen Sie Rücksicht auf Ihre Nachbarn:
Vermeiden Sie das Staubsaugen während allgemeiner Ruhezeiten
(22-7 Uhr, 12-15 Uhr und Sonn- und Feiertage).
Befreien Sie die Düsen regelmäßig von Fusseln und Flusen:
So erzielen Sie ein besseres Saugergebnis.
Kaufen Sie nach Möglichkeit ein Modell,
bei dem Sie die Leistungsaufnahme regulieren und so an den jeweiligen Untergrund anpassen können.
Stellen Sie das Teleskoprohr auf Ihre Körpergröße ein.
Das ist nicht nur bequemer, sondern verbessert auch die Kraftübertragung zwischen Hand und Gerät.